drj — dr. julius | ap ist eine inhaltlich orientierte Programmgalerie für zeitgenössische konzeptuelle minimal konkrete Kunst + Architektur. Darüber hinaus sind nicht-abbildende, nicht-gegenständliche, geometrisch-konstruktive, formal-reduktive sowie systematisch-strukturelle Positionen Grundlage des Programms.
Seit 2008 zeigt dr. julius | ap ausschließlich Künstlerinnen und Künstler, die in diesem Sektor der internationalen zeitgenössischen Kunst arbeiten. Ein zusätzlicher Fokus ist Architektur und Architekturfotografie.
Mehr...


[ >>  english version]

_ Eröffnung / Opening 15. September 2018

ESTHER STOCKER - GEOMETRISCHES GLÜCK

Einweihung der Fassade des Museum gegenstandsfreier Kunst Otterndorf mit einer Einzelausstellung

 

 

  • Ulrich Rohde, Niederelbe Zeitung, Cuxhaven, 17.9.2018 Ulrich Rohde, Niederelbe Zeitung, Cuxhaven, 17.9.2018
     


____[DE]___ 

Das Museum gegenstandsfreier Kunst Otterndorf geht zurück auf den Sammler Dr. Herbert Augat, der schon 1961 in seinem Privathaus die erste Ausstellung unter dem Namen Studio A zeigte. Nach seinem plötzlichen Tod wurde mit Unterbrechungen ein Ausstellungsbetrieb fortgesetzt, der schließlich unter verschiedenen Bezeichnungen im Jahre 1976 als ein Museum für Moderne Kunst in die Trägerschaft des Landkreises Cuxhaven überführt wurde.

Zahlreiche renommierte und international anerkannte Künstlerinnen und Künstler des minimal-konstruktiven Felds der zeitgenössischen Kunst haben dort ausgestellt und sind in der Sammlung des Museums vertreten, unter sehr vielen anderen z.B.

Marcia Hafif, Max Cole, Bridget Riley, Regine Schumann, Pia Fries, Véra Molnar, Elisabeth Vary und Ragna Róbertsdóttir, sowie Sol LeWitt, Ulrich Rückriem, Richard Serra, Hartmut Böhm, Gianni Colombo, Frank Badur, Günter Fruhtrunk, Jan. J. Schoonhoven, Günther Uecker, James Turrell, Thomas Deyle, Josef Albers, Heinz Mack, George Rickey, Leo Erb, Heinz Gappmayr, Ellsworth Kelly, Felice Varini, François Morellet, Otto Piene, Adolf Luther, Almir Mavignier, Andreas Brandt, Anton Stankowski, Carlos Cruz-Diez, Michael Venezia, Peter Roehr, Rainer Splitt, Rupprecht Geiger, Russel Maltz, Ryszard Winiarski, Hermann Glöckner, John Carter, Klaus Staudt, Ludwig Wilding, Ulrich Erben, Victor Vasarely und Walter Leblanc

sowie aktuell Esther Stocker.

Seit 1991 leitet Dr. Ulrike Schick das Museum, das mit einem Umzug 2007 auch den heutigen Namen Museum gegenstandsfreier Kunst erhielt. Auf ihre Initiative hin hat drj – dr. julius | ap die Künstlerin Esther Stocker aus dem Programm der Galerie für die Neugestaltung der Fassade des Museumsgebäudes in der Innenstadt vorschlagen und dafür gewinnen können.

Nach mehr als einjähriger intensiver und gemeinschaftlicher Planungszeit wurde diese am 15. September 2018, gemeinsam mit einer Einzelausstellung im Museum, eröffnet.

 

_____[EN]____

The Museum gegenstandsfreier Kunst [Museum of Non-Objective Art] Otterndorf goes back to the collector Dr. Herbert Augat, who displayed a first exhibition under the name Studio A in his private home already in 1961. After his sudden death, an exhibition programme was continued with some interruptions, finally being transferred into as a Museum of Modern Art in the sponsorship of the district of Cuxhaven in 1976.

Numerous renowned international artists of the minimal-constructive sector of contemporary art have exhibited here and are represented in the collection of the museum, amongst many others e.g.      

Marcia Hafif, Max Cole, Bridget Riley, Regine Schumann, Pia Fries, Véra Molnar, Elisabeth Vary und Ragna Róbertsdóttir, sowie Sol LeWitt, Ulrich Rückriem, Richard Serra, Hartmut Böhm, Gianni Colombo, Frank Badur, Günter Fruhtrunk, Jan. J. Schoonhoven, Günther Uecker, James Turrell, Thomas Deyle, Josef Albers, Heinz Mack, George Rickey, Leo Erb, Heinz Gappmayr, Ellsworth Kelly, Felice Varini, François Morellet, Otto Piene, Adolf Luther, Almir Mavignier, Andreas Brandt, Anton Stankowski, Carlos Cruz-Diez, Michael Venezia, Peter Roehr, Rainer Splitt, Rupprecht Geiger, Russel Maltz, Ryszard Winiarski, Hermann Glöckner, John Carter, Klaus Staudt, Ludwig Wilding, Ulrich Erben, Victor Vasarely and Walter Leblanc

and currently Esther Stocker.

Since 1991 Dr. Ulrike Schick has been the director of the museum. Moving to a new venue in 2007, it also received the current name Museum of Non-Objective Art. At her initiative, ​drj — dr. julius | ap proposed gallery artist Esther Stocker to redesign the facade of the museum.

After more than a year of intense and collaborative planning, it was opened on September 15, 2018, together with a solo exhibition at the museum.

 

​drj — dr. julius | ap 
contemporary conceptual minimal concrete

dr. julius | ap is a content-driven programme gallery for contemporary conceptual minimal concrete art + architecture.
Furthermore non-figurative, non-objective, geometric-constructive, formal-reductive and systematic-structural positions are the basis of the gallery's programme.
Since 2008, dr. julius | ap exclusively shows artists working in this sector of international contemporary art. An additional focus is architecture and architectural photography.
Read more...