_ June 1 through 5, 2016

dr. julius | ap at KunstRAI/Art Amsterdam 2016 -> Focus Berlin

     

Logo

 

_ April 28, 2016 through June 4, 2016

COMPOUNDS
Gerhard Frömel + Stephan Ehrenhofer

Two Austrian contemporary minimal concrete artists

  • Stephan Ehrenhofer – Coil from the Rodeo Series, 2016 [detail] Stephan Ehrenhofer – Coil from the Rodeo Series, 2016 [detail]
  • Gerhard Frömel – Annäherung, 2014 [detail] Gerhard Frömel – Annäherung, 2014 [detail]
  • Installation view Installation view
  • Gerhard Frömel – Annäherung, 2014.  Aluminium, Acryllack, zweiteilig, je 37,5 x 75 x 10 cm Gerhard Frömel – Annäherung, 2014. Aluminium, Acryllack, zweiteilig, je 37,5 x 75 x 10 cm
  • Gerhard Frömel – HOF, 2016.  Aluminium, Acryllack, 33,5 x 50 x 3,5 cm Gerhard Frömel – HOF, 2016. Aluminium, Acryllack, 33,5 x 50 x 3,5 cm
  • Gerhard Frömel – Wandobjekt o.T., 2008.  Aluminium, Acryllack, 50 x 24 x 9,5 cm Gerhard Frömel – Wandobjekt o.T., 2008. Aluminium, Acryllack, 50 x 24 x 9,5 cm
  • Gerhard Frömel – Wandobjekt o.T., 2008.   Gerhard Frömel – Wandobjekt o.T., 2008.
  • Gerhard Frömel – RaumPaar 2014, Doppelobjekt.  Aluminium, Acryllack, je 50 x 55 x 5 cm Gerhard Frömel – RaumPaar 2014, Doppelobjekt. Aluminium, Acryllack, je 50 x 55 x 5 cm
  • Gerhard Frömel – RaumPaar 2014. Gerhard Frömel – RaumPaar 2014.
  • Stephan Ehrenhofer – RODEO Coils, 2015. Polypropylenbänder, Ø 12–19 cm, Höhe 5 cm Stephan Ehrenhofer – RODEO Coils, 2015. Polypropylenbänder, Ø 12–19 cm, Höhe 5 cm
  • Stephan Ehrenhofer – RODEO! 2015 [in situ, Innenansicht]. Polypropylenbänder, 140 x 1600 x 865 cm Stephan Ehrenhofer – RODEO! 2015 [in situ, Innenansicht]. Polypropylenbänder, 140 x 1600 x 865 cm
  • Stephan Ehrenhofer – Riding the Bull, 2015. Feuillage, gefärbter Karton, 200 x 500 cm Stephan Ehrenhofer – Riding the Bull, 2015. Feuillage, gefärbter Karton, 200 x 500 cm
  • Stephan Ehrenhofer – Elefanten suchen, letzter Versuch, 2015. Kunstfaser auf Aluminium, je 39 x 39 cm Stephan Ehrenhofer – Elefanten suchen, letzter Versuch, 2015. Kunstfaser auf Aluminium, je 39 x 39 cm
  • Stephan Ehrenhofer – Marquise 3, 2015. Acrylfaser-Stoff, genäht, 180 x 320 cm Stephan Ehrenhofer – Marquise 3, 2015. Acrylfaser-Stoff, genäht, 180 x 320 cm
     

For Compounds, dr. julius | ap brings together two Austrian artists of different generations and characters, both of whose unique, individually-developed works make an important contribution to contemporary minimal concrete art.

Gerhard Frömel [b. 1941] connects the three dimensional geometry and spatial relationships of his objects with their visual perception and the movement of viewers. His goal is not deception—not, in other words, to create an illusion of physicality by using optical principles—rather, by constructing his folded, many-layered, relief-like works in a way that makes them appear from a certain perspective like spatial bodies, his implicit goal is to show that this apparent volume can disappear with the slightest change in perspective, giving rise to an entirely new form. Frömel also understands the broader implications of this phenomenon: on an intellectual level, it represents the rejection of any kind of solidification or insistence on the reality of appearances. The insight that he makes visible here—that all positions are relative and that one should always remain in motion—is summarized in his personal motto “It is what it becomes.”
Even as he employs minimal resources, Frömel’s works remain artistically multifaceted. They are created with the greatest precision and have been compelling viewers for years.

Stephan Ehrenhofer’s [b. 1964] textile-based work begins with the weaving, meshing, or layering of various materials and media; through further development and manipulation and the use of his distinctive color palette, the pieces become objects that radiate boldly into the surrounding space. For years, his palpable pleasure in experimentation with material and form has led to the creation of widely varying series and groups of objects, whose diverse appearances are nonetheless underwritten by the same basic attitude: that the artistically and constructively well-considered combination of materials that have previously not been joined can open up new levels of perception and thought. This approach is the real leitmotif of Ehrenhofer’s work. In this regard, all his works are simply the embodiment of intellectual freedom; they are never representations of models from the world of things, but rather new creations that derive from lifelong observation and analysis—a synthesis of what he has become aware of in the world.

Above all, the two artists are connected by the intellectual freedom that their art materializes. The way each artist combines his chosen media and materials, thereby visualizing a single artistic attitude in different works and forms, creates an almost antipodal tension with the other artist, giving the exhibition at dr. julius | ap its unique essence.

COMPOUNDS
Gerhard Frömel + Stephan Ehrenhofer

Two Austrian contemporary minimal concrete artists

Vernissage Thursday, April 28, 2016, 7–9 pm
Exhibition through June 4, 2016
Thursday – Saturday 3–7 pm and by appointment

Extended opening hours Friday, April 29 through Sunday, May 1, 2016 from 1 - 7 pm

 

Kindly supported by     

                            logo_oekf

 

+

Ten Ways
Cabinet exhibition to celebrate American Abstract Artists 80th Anniversary

     


Power Boothe, John Goodyear, Lynne Harlow, Daniel G. Hill, James Juszczyk, Joanne Mattera, Lorenza Sannai,
Susan Smith, Don Voisine, Stephen Westfall

Curated by Lorenza Sannai, who writes on the exhibition as follows:

"We know, abstraction has a central role in modern artistic practice. A thousand abstract arts alternate in the attention of the public.
The exhibition Ten Ways that is now on view at dr. julius | ap in Berlin, started at Derbylius in Milan, a gallery which is also an art bookstore. Because of the double nature of Derbylius, Ten Ways presents works to hang on the wall and also artist books by the ten participant members from the American Abstract Artists association who work on the theme of geometry. The artist books are folders that are kept in an individual Plexiglas container.
To quote Paul Klee, “Art does not reproduce the visible, rather, it makes visible”. This event is an occasion to again highlight the relevance of paintings that refer to order, to the object, to color, to a technique, to a crucially significant story that undaunted keeps regenerating."

 

 

+

xpositions_logo

PAPER POSITIONS
A groupshow at Bikini Berlin featuring a.o.
Hartmut Böhm · Ray Malone · Denise Winter
Vernissage Wednesday, April 27, 2016, 6 pm
Exhibition April 28 - May 14, Mo - Sa 10 am - 8 pm
Bikini Berlin · Budapester Str. 38-50 · 10787 Berlin

 

 

____________________________________DEUTSCH__________________________________________________

_ 28. April bis 4. Juni 2016

COMPOUNDS
Gerhard Frömel + Stephan Ehrenhofer
Zwei österreichische zeitgenössisch minimal konkrete Künstler


Mit Compounds zeigt dr. julius | ap eine Duo-Ausstellung zweier österreichischer Künstler unterschiedlicher Generationen und Prägungen, die beide der zeitgenössischen minimal konkreten Kunst sehr eigenständige und individuell entwickelte Werke beisteuern.

Gerhard Frömel [*1941] verbindet in seinen Objekten stets die Ebenen ihrer dreidimensionalen Geometrie und ihres Raumbezugs mit denen ihrer visuellen Wahrnehmung sowie der Bewegung der sie Betrachtenden. Dabei geht es ihm nicht um Täuschung, also nicht darum, eine Illusion von Körperlichkeit durch optische Gesetze zu erzeugen; indem er seine aus gefalteten, in mehreren Ebenen geschichteten reliefartigen Werke so komponiert, dass sie von einem bestimmten Standpunkt aus als Raumkörper zu sehen sind, zielt er implizit vielmehr darauf, zu erkennen, dass dies bereits durch jede kleinste Veränderung des Blickwinkels sich wiederum auflöst und eine vollkommen andere Gestalt zu erkennen ist. Frömel versteht dieses Phänomen insofern sehr viel weiter reichend und, übertragen in das Geistige, auch als Impuls gegen jede Form der Erstarrung oder des Beharrens auf scheinbarer Wahrheit. Seine sichtbar gemachte Erkenntnis, dass jeder Standpunkt nur relativ ist und man immer in Bewegung bleiben sollte, verdichtet er daher in seinem persönlichen Leitsatz “Es ist was wird”.
Seine Arbeiten bleiben gerade im Einsatz minimaler Mittel gestalterisch vielfältig. Dabei sind sie in allerhöchster Präzision ausgeführt und wissen seit vielen Jahren künstlerisch zu überzeugen.

Stephan Ehrenhofer [*1964] verbindet seine aus der Textilkunst weiter entwickelte Prägung des planmäßigen Verwebens, dreidimensionalen Verzahnens oder schichtweise Verknüpfens unterschiedlicher Werkstoffe und Medien immer mit seiner sehr ausgeprägt individuellen Farbpalette zu stark in den umgebenden Raum ausstrahlenden Objekten. Dabei hat er in seiner spürbaren Lust am Experimentieren mit Material und Form seit vielen Jahren höchst unterschiedliche Werkreihen und Objektgruppen geschaffen, deren vielfältige Ausdrucksformen jedoch stets einer gleichen Grundhaltung folgen: Dass im künstlerisch und konstruktiv genau durchdachten Verbinden von bislang so nicht zusammen gefügten Stoffen neue Wahrnehmungs- und Denkebenen eröffnet werden. Diese Grundhaltung ist dabei der eigentliche Rote Faden in den Arbeiten von Ehrenhofer. Insofern sind alle seine Arbeiten stets Produkte materialisierter geistiger Freiheit, die keine Vorbilder aus der Dingwelt abbilden sondern Neuschöpfungen aus seiner lebenslangen Beobachtung, Analyse und daraus abgeleiteten Synthetisierung des in der Welt Erkannten sind.

Es verbindet die beiden Künstler insofern vor allem das Moment der geistigen Freiheit, die sie in ihrer Kunst materialisieren. Wie sie jeweils ihre dazu eingesetzten Mittel und Materialien miteinander verbinden und so ihre künstlerischen Haltungen in Werken und Ausdrucksformen visualisieren, erzeugt insbesondere in ihrem Gegenüber eine beinahe antipodische Spannung, die das Wesen der gemeinsamen Ausstellung bei dr. julius | ap ausmacht.

COMPOUNDS
Gerhard Frömel + Stephan Ehrenhofer

Zwei österreichische zeitgenössisch minimal konkrete Künstler

Eröffnung Donnerstag, 28. April 2016, 19 – 21 h
Ausstellung bis 4. Juni 2016
Donnerstag – Samstag 15 – 19 h und auf Vereinbarung
Am Wochenende 29. April bis 1. Mai 2016 verlängerte Öffnungszeiten
Freitag – Sonntag jeweils 13 - 19 h


Mit freundlicher Unterstützung durch

                                      logo_oekf

 

+

Zudem im Kabinett der Galerie:

Ten Ways – Ausstellung zum achtzigjährigen Bestehen der American Abstract Artists.

Power Boothe, John Goodyear, Lynne Harlow, Daniel G. Hill, James Juszczyk, Joanne Mattera, Lorenza Sannai,
Susan Smith, Don Voisine, Stephen Westfall


Kuratiert von Lorenza Sannai, die dazu schreibt:

Wie allgemein bekannt, spielt die Abstraktion - hier, wie im amerikanischen Sprachgebrauch üblich, für sämtliche nicht-abbildenden Kunstformen verwendet - eine zentrale Rolle in der modernen künstlerischen Praxis. Unzählige abstrakte Kunstwerke ringen um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.
Die Ausstellung Ten Ways, die nun bei dr. julius | ap in Berlin zu sehen ist, nahm ihren Anfang bei Derbylius in Mailand, einer traditionsreichen Galerie und Kunstbuchhuchhandlung. Aufgrund dieser doppelten Ausrichtung werden in Ten Way sowohl wandhängende Werke als auch Künstlerbücher der zehn teilnehmenden Mitglieder des Künstlerbunds American Abstract Artists gezeigt, die alle am Thema Geometrie arbeiten. Die Künstlerbücher sind hierbei individuelle Faltblätter, die jeweils in eigenen Acrylglasbehälter ausgestellt werden.
"Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar", so sagte Paul Klee. Diese Ausstellung bietet eine Gelegenheit, um erneut die Relevanz von Bildern zu betonen, die sich mit Ordnung befassen, mit dem Objekt an sich, mit Farbe und spezifischen Techniken, und die sich somit ganz wesentlich auf eine bedeutende Historie beziehen, die sich unbeirrt und ständig erneuert.

 

+

xpositions_logo

PAPER POSITIONS
Eine Gruppenausstellung im Bikini Berlin u.a. mit
Hartmut Böhm · Ray Malone · Denise Winter
Vernissage Mittwoch, 27. April 2016, 18 h
Ausstellung 28 April - 14 May , Mo - Sa 10 - 20 h
Bikini Berlin · Budapester Str. 38-50 · 10787 Berlin

 

 


Λ top_ 10. März bis 16 April 2016

Eröffnung mit einer Einführung von Ivo Wessel

transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]

 

  • Installation view Installation view
  • Installation view Installation view
  • Installation view Installation view
  • Installation view Installation view
  • Installation view Installation view
  • Installation view Installation view
  • Gallery seen from the street Gallery seen from the street
  • Detail Detail
  • JAN VAN MUNSTER - In Between, 1972/2013. Aluminium, magnet, 220 x 12 x 5 cm. Edition 3 [white, black and anthracite aluminium]. Detail [r.] JAN VAN MUNSTER - In Between, 1972/2013. Aluminium, magnet, 220 x 12 x 5 cm. Edition 3 [white, black and anthracite aluminium]. Detail [r.] Fotos Leo van Kampen
  • JAN VAN MUNSTER - Miss Blanche, 2013. White glass, argon, nail, 200 cm. Edition 3. Detail [r.] JAN VAN MUNSTER - Miss Blanche, 2013. White glass, argon, nail, 200 cm. Edition 3. Detail [r.] Fotos Ivo Wennekes
  • JAN VAN MUNSTER - Study for a Clone, 2013. Neon, black/white, 215 cm + Study for a Clone, 1997/2014. Handmade paper, crayon, metal,magnet, 52 x 39 cm JAN VAN MUNSTER - Study for a Clone, 2013. Neon, black/white, 215 cm + Study for a Clone, 1997/2014. Handmade paper, crayon, metal,magnet, 52 x 39 cm Fotos Ivo Wennekes
  • JULIUS STAHL - PHOTOGRAMM, 2014. 55,65 Hz, photogram of GRUPPE VII, 45 x 45 cm , silver gelatin paper on aludibond. JULIUS STAHL - PHOTOGRAMM, 2014. 55,65 Hz, photogram of GRUPPE VII, 45 x 45 cm , silver gelatin paper on aludibond.
  • JULIUS STAHL - PHOTOGRAMM, 2014. 55,65 Hz, photogram of GRUPPE VII. Detail. JULIUS STAHL - PHOTOGRAMM, 2014. 55,65 Hz, photogram of GRUPPE VII. Detail.
  • JULIUS STAHL - QUADER, 2016. Wire, aluminium, pure tones, electronics, variable size [Detail] JULIUS STAHL - QUADER, 2016. Wire, aluminium, pure tones, electronics, variable size [Detail]
  • JULIUS STAHL - Installationview: PHOTOGRAMM, 2014, four pieces + QUADER, 2016, two pieces [r.] JULIUS STAHL - Installationview: PHOTOGRAMM, 2014, four pieces + QUADER, 2016, two pieces [r.]
     



Die allgemeinste Definition des Begriffs transducer ist Energiewandler: eine Form von Energie wird in eine andere überführt. Übertragen auf die Duo-Ausstellung des niederländischen Bildhauers Jan van Munster und des Klang- und Medienkünstlers Julius Stahl umfasst dies künstlerische Implikationen, die den Interessen beider grundlegend gemein sind: Während Jan van Munster seit vielen Jahren verschiedenste Formen von Energie in seiner Kunst einsetzt, wie etwa Magnetismus, Radioaktivität, Hitze und Kälte, Elektrizität und insbesondere Licht, sind Resonationen, Schallwellen und Geräusche für Julius Stahl die Ausgangspunkte seiner Werke. Beide visualisieren diese physikalischen Grundphänomene, verwandeln diese Energieformen in integrale Kräfte ihrer künstlerischen Werke, machen sie darin sichtbar und sinnlich erfahrbar.
In ihrem Gegenüber und Miteinander erzeugen die Arbeiten der Künstler ein räumlich verdichtetes Energiefeld, das die Ausstellung bei dr. julius | ap förmlich selbst zu einem transducer werden lässt.

Jan van Munster, 1939 in Gorinchem [NL] geboren, nutzt seit den 1960er Jahren als Bildhauer verschiedenste Medien, von Granit bis Holz, von Luftfeuchtigkeit bis Licht, um seine Auseinandersetzung mit der künstlerischen Transformation natürlicher Phänomene erfahrbar zu machen. Deren Spannungen und Gegensätze, etwa zwischen Hitze und Kälte, Hell und Dunkel oder Plus- und Minuspolarität, veranschaulicht er in klaren plastischen, geometrischen und technischen Formen. Er gehört zu den bekanntesten und wichtigsten niederländischen Künstlern einer minimal konkreten Kunstauffassung. Neben Arbeiten in bedeutenden öffentlichen und privaten Sammlungen und Museen sind vielerorts im öffentlichen Raum Kunstwerke van Munsters präsent.
Jan van Munster ist Gründer und Urheber des Konzeptes der Stiftung IK, die in Oost-Souburg, Zeeland [NL] junge Künstlerinnen und Künstler durch Aufenthaltsstipendien fördert.

Julius Stahl, 1978 in Witten geboren, ist über die Musik zur Bildenden Kunst gekommen: Von der Komposition elektroakustischer Stücke für Tonband und Lautsprecher über Live-Elektronik Auftritte erweiterte er zunehmend sein künstlerisches Spektrum hin zu Objektkunst und räumlichen Installationen. Klang, oft aus dem unhörbaren Bereich, und Resonation an sich sichtbar zu machen sind Hauptthemen seiner Werke. Seine Arbeiten wurden vielfach mit Preisen und Förderungen ausgezeichnet, zuletzt 2015 mit dem DEW21 Kunstpreis, Dortmund. Sie waren auf bedeutenden Festivals wie der Ars Electronica Linz oder der Transmediale Berlin und in renommierten Museen wie dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie [ZKM] Karlsruhe zu sehen.
Seit 2013 ist Julius Stahl Programmkünstler bei dr. julius | ap, 2016 ist er Stipendiat der Stiftung IK.

Im Rahmen der Eröffnung wird der Berliner Kunstkenner und Sammler Ivo Wessel in das Werk von Jan van Munster und Julius Stahl einführen.

 

transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]

Eröffnung am Donnerstag, 10. März 2016, 19 - 21 Uhr,
mit einer Einführung von Ivo Wessel

Ausstellung bis 16. April 2016
Donnerstag – Samstag 15 – 19 h und auf Vereinbarung

 
dr. julius | ap
Leberstraße 60
D–10829 Berlin

S-Bahn Julius-Leber-Brücke + Südkreuz · Bus 106 + 204 

T +493024374349 
www.dr-julius.de
info@dr-julius.de
www.rote-insel.com

 

 

------------------------------------------------- ENGLISH ---------------------------------------------------------

 

 

_ March 10 through April 16, 2016


Opening with an introduction by Ivo Wessel

transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]

The most common definition of transducer is energy converter: one form of energy is transformed into another. Applied to the duo exhibition of the Dutch sculptor Jan van Munster and the sound- and media artist Julius Stahl, the word embraces artistic implications that are foundational for both: Jan van Muster has been using various forms of energy in his work for many years, including magnetism, radioactivity, heat and cold, electricity and, in particular, light; while resonances, sound waves, and noise are the starting points for Julius Stahl’s work. Both artists visualize these fundamental physical phenomena, transforming forms of energy into integral forces of their artistic work, making them visible and sensually tangible.
The two artists’ opposition and cooperation creates a spatially compressed field of energy, turning the exhibition at dr. julius | ap itself into a transducer.

Since the 1960’s, Jan van Muster, born in 1939 in Gorinchem [Netherlands], has been using the most disparate materials, from granite to wood, from humidity to light, in his sculptural work to make his engagement with the artistic transformation of natural phenomena tangible. He visualizes these tensions and oppositions, for example between heat and cold, light and darkness, or positive and negative polarity, in clear three-dimensional, geometric and technical forms. He counts as one of the most important and well-known minimal-concrete Dutch artists. Van Munster’s can be seen not only in important public and private collections and museums, but also in many public spaces.
Jan van Munster is the creator of the IK Foundation, which grants residencies to support young artists in Oost-Souburg, Zeeland [Netherlands].

Julius Stahl, born in 1978 in Witten, came to visual arts through music: Beginning with the composition of electro-acoustic pieces for audio tape and loudspeaker and continuing through live electronic performances, he has increasingly expanded his artistic spectrum to include three-dimensional works and spatial installations. Sound—often from the inaudible range—and the visualization of resonance itself are the major themes of his work. His work has been awarded many prizes and grants, most recently the 2105 DEW21 Kunstpreis of Dortmund. He has participated in important festivals like the Ars Electronica Linz and Transmediale Berlin, and his work has been shown in renowned museums like the Zentrum für Kunst und Medientechnologie [ZKM] in Karlsruhe.
Since 2013, Julius Stahl has been part of the dr. julius | ap artistic program; he is a 2016 grantee of the IK Foundation.

As part of the opening, the Berlin art expert and collector Ivo Wessel will give an introduction to the work of Jan van Munster and Julius Stahl.

 

transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]

Opening Thursday, March 10, 2016, 7–9 pm
with an introduction by Ivo Wessel

Exhibition through April 16, 2016
Thursday–Saturday 3–7 pm and by appointment 

 

_ 29. Januar bis 5. März 2016Λ top

dr. julius | ap · 2016 · Accrochage +

In der ersten neuen Ausstellung des Jahres 2016 zeigt dr. julius | ap eine Zusammenstellung von Werken 32 internationaler Künstlerinnen und Künstlern.
Die Accrochage + bildet die ganze Bandbreite der Programmgalerie ab und versammelt deren inhaltliche Vielfalt. Die verdichtete Präsentation teils schon einmal gezeigter sowie teils neu aufgenommener Kunstwerke versteht sich dabei sowohl als Hommage an alle beteiligten Kunstschaffenden, als sie auch Ausdruck der Position von dr. julius | ap als einem anerkanntem Ort internationaler zeitgenössisch minimal konkreter Kunst + Architektur ist.

 

 



  • Acchrochage Pt.1 Acchrochage Pt.1
  • Acchrochage Pt.1, Hartmut Böhm, Regine Schumann Acchrochage Pt.1, Hartmut Böhm, Regine Schumann
  • Gerhard Frömel, Siegfried Kreitner, Acchrochage Pt.1 Gerhard Frömel, Siegfried Kreitner, Acchrochage Pt.1
  • Acchrochage Pt.2 Acchrochage Pt.2
  • Hartmut Böhm, Esther Stocker, Matthew Deleget, Julius Stahl Hartmut Böhm, Esther Stocker, Matthew Deleget, Julius Stahl
  • Julius Stahl, Jan van Munster, Hartmut Böhm, Esther Stocker Julius Stahl, Jan van Munster, Hartmut Böhm, Esther Stocker
  • Hansjörg Schneider Hansjörg Schneider
  • Friederike von Rauch, Jörn Vanhöfen [mi.] Friederike von Rauch, Jörn Vanhöfen [mi.]
  • Franz Riedl, Friederike von Rauch, Douglas Allsop Franz Riedl, Friederike von Rauch, Douglas Allsop
  • Anna Kubelik, Friederike von Rauch, Franz Riedl Anna Kubelik, Friederike von Rauch, Franz Riedl
     


All images © dr. julius | ap, VG Bild-Kunst. Courtesies: Friederike von Rauch - Gallery Fifty One, Antwerp. Esther Stocker - Krobath | Wien. Jörn Vanhöfen - Kuckei+Kuckei, Berlin






Neben den schon eingeführten und bekannten Künstler/innen des Programms von dr. julius | ap sind mit dem [+] diejenigen gekennzeichnet, die als Gäste zu der Ausstellung beitragen:

Abgesehen von dem sehr renommierten niederländischen Künstler Jan van Munster [*1939], der zusammen mit Julius Stahl ab dem 10. März 2016 die anschließende Duo-Austellung bei dr. julius | ap ausrichten wird, beruht die Auswahl auf dem thematischen Fokus der Reflexion von Architektur:
Anna Kubelik [*1980] ist als Architektin und Künstlerin von großformatigen Installationen mit neuen Arbeiten in Galerie-Formaten vertreten;
Franz Riedl [*1976] bewegt sich mit seinen strukturell angelegten Werken in einem erweiterten Spannungsfeld von konstruktiver und architekturbezogener Kunst;
und Hansjörg Schneider [*1960] ist spätestens seit seiner Werkgruppe Ikonen, einer Serie von Papierschnitten in reduktiver Abstraktion zu Gebäuden der Moderne, Kunst- und Architekturinteressierten ein fester Begriff.
Darüber hinaus und nicht zuletzt sind mit Friederike von Rauch [*1967] und Jörn Vanhöfen [*1961] zwei sich fotografisch mit Architektur auseinandersetzende künstlerische Positionen vertreten, die den im Galerieprogramm von jeher angelegten Dialog von zeitgenössischer minimal konkreter Kunst + Architektur auf einem ausgewiesen hohen Qualitätsniveau fortzuführen imstande sind.

Für weitere Informationen sind hier, unter Künstler/innen auf der website von dr. julius | ap, die jeweiligen Namen der Ausstellenden zur eigenen Homepage o.ä. verlinkt!






INTERMEDIATE PROGRAMME

dr. julius | ap · 2016 · Accrochage +

Künstler/innen des Galerieprogramms + ausgewählte Gäste

Ausstellung vom 29. Januar bis 5. März 2016
Donnerstag – Samstag 15 – 19 h und auf Vereinbarung



 __ || __ || __ || __ || __ || __ || __ || __ || __ || __ | ENGLISH || __ || __ || __ || __ || __ || __ || __ || __ || __ || __


_ January 29 through March 5, 2016

dr. julius | ap · 2016 · Accrochage +

 

dr. julius | ap's first exhibition in 2016 is an Accrochage + featuring a compilation of works by 32 artists. It will represent the full range and diversity of the gallery programme. The presentation is a tribute to all participating artists as well as it reflects the position of dr. julius | ap as a recognized venue of international contemporary minimal concrete art + architecture.

The [+] on the list marks artists contributing to the exhibition as guests:
The very renowned Dutch artist Jan van Munster [*1939] will be shown in the subsequent duo exhibition at dr. julius | ap's from March 10, 2016, together with Julius Stahl.
Moreover, the selection is based on reflection of architecture:
Anna Kubelik [*1980], being an architect and an artist of large-scale installations, is showing new works in a gallery scale;
Franz Riedl [*1976] is working on an expanded field between constructive and architecture-related art;
and Hansjörg Schneider [*1960] is well-now to an audience interested in art + architecture ever since his ICON series of paper cuts, reflecting buildings of modernity by reductive abstraction.
Last not least two photographic artistic positions, represented by Friederike von Rauch [*1967] and Jörn Vanhöfen [*1961], contribute to the dialogue of contemporary minimal concrete art + architecture on a outstandingly high level of quality.

For more information please click here. On the dr. julius | ap 'artists's page all names are linked to specific websites etc.



INTERMEDIATE PROGRAMME

dr. julius | ap • 2016 • Accrochage +

Current programme + selected artists

Exhibition through March 5, 2016
Thursday – Saturday 3–7 pm and by appointment

 

_ 12. November 2015 bis 9. Januar 2016Λ top

SATZVERBINDUNGEN

Siegfried Kreitner – Minimalkinetik
Astrid Schindler – Zeichnung

 

  • Siegfried Kreitner - VI 2015. Aluminium eloxiert; farbiges Acrylglas; LED System, 4 E-Motor: 1; 1,3; 2; 2,5 U/min, 200 x 17 bis 25 cm x 17 bis 24 cm Siegfried Kreitner - VI 2015. Aluminium eloxiert; farbiges Acrylglas; LED System, 4 E-Motor: 1; 1,3; 2; 2,5 U/min, 200 x 17 bis 25 cm x 17 bis 24 cm
  • Siegfried Kreitner - IV 2015. 10 farbige Kunststoffelemente, Neonsystem Blauentladung, Aluminium, Elektromotor 2 U/min, Ø 25 cm , h 203 cm Siegfried Kreitner - IV 2015. 10 farbige Kunststoffelemente, Neonsystem Blauentladung, Aluminium, Elektromotor 2 U/min, Ø 25 cm , h 203 cm
  • Siegfried Kreitner - III 2002. Aluminium, Neonsystem Weißentladung, 1 Elektro-Motor 1 U/min, Ø 35 cm, h 200 bis 202 cm Siegfried Kreitner - III 2002. Aluminium, Neonsystem Weißentladung, 1 Elektro-Motor 1 U/min, Ø 35 cm, h 200 bis 202 cm
  • Astrid Schindler - kein Titel, 2012. Konstruktionsvollholz 3,5 × 5 cm, Dampfsperrfolie, 700 × 400 cm, Walter Stöhrer – Preis für Grafik, Galerie Klaus Gerrit Friese, Stuttgart Astrid Schindler - kein Titel, 2012. Konstruktionsvollholz 3,5 × 5 cm, Dampfsperrfolie, 700 × 400 cm, Walter Stöhrer – Preis für Grafik, Galerie Klaus Gerrit Friese, Stuttgart
  • Astrid Schindler - kein Titel, 2014. PVC Bodenmatte, schwarz, 80 × 100 cm, „über-Schneidung“, GEDOK, Rathaus Stuttgart Astrid Schindler - kein Titel, 2014. PVC Bodenmatte, schwarz, 80 × 100 cm, „über-Schneidung“, GEDOK, Rathaus Stuttgart
  • Astrid Schindler - kein Titel, 2009. Radierung, 20 x 28 cm [Ed. 20] Astrid Schindler - kein Titel, 2009. Radierung, 20 x 28 cm [Ed. 20]
  • Astrid Schindler - kein Titel, 2013. Siebdruck/ Collage, 40 x 50 cm Astrid Schindler - kein Titel, 2013. Siebdruck/ Collage, 40 x 50 cm
     

Fotografien © Kreitner, Schindler, dr. julius | ap, VG Bild-Kunst

 

Zum Ende des Ausstellungsjahrs 2015 zeigt dr. julius | ap in der Ausstellung SATZVERBINDUNGEN minimal-kinetische Skulpturen von Siegfried Kreitner [*1967 in Simbach am Inn] sowie Zeichnungen, Grafiken und raumbezogene Werke von Astrid Schindler [*1983 in Augsburg].
Wie sich Kreitners Arbeiten durch ihre Kombination aus langsamster mechanischer Bewegung mit ihrer jeweiligen Lichtführung nicht für kurzes Hinschauen und schnelles Erfassen eignen, erschließen sich Schindlers Werke ebenfalls nie auf den ersten Blick, sondern erst dann, wenn man diesem misstraut und sich eingehend mit ihnen und ihren hintergründigen Eigenheiten befasst. Gerade also weil die künstlerischen Mittel beider Positionen jeweils zurückgenommen und reduziert eingesetzt sind, ist man in der Betrachtung sehr gefordert, um sich die inneren Wesensmerkmale der gezeigten Kunst zu erschließen.
Die erste gemeinsame Ausstellung der beiden fügt insofern der programmatischen Linie von dr. julius | ap erneut jeweils sehr zeitgenössische, individuelle und spezifische künstlerische Aspekte in konzeptueller Fortschreibung einer auf dem Konkreten basierenden Kunstauffassung hinzu.

 

SATZVERBINDUNGEN
Siegfried Kreitner – Minimalkinetik
Astrid Schindler – Zeichnung

Eröffnung Donnerstag, 12. November 2015, 19 – 21 h
Ausstellung bis 9. Januar 2016

Donnerstag – Samstag 15 – 19 h und auf Vereinbarung
An Feiertagen geschlossen

 

dr. julius | ap
Leberstraße 60
D–10829 Berlin

S-Bahn Julius-Leber-Brücke + Südkreuz · Bus 106 + 204

T +493024374349
www.dr-julius.de
info@dr-julius.de
www.rote-insel.com

__________________________________________________ENGLISH________________________________________________

_ November 12, 2015 through January 9, 2016

SATZVERBINDUNGEN

Siegfried Kreitner – Minimal kinetics
Astrid Schindler – Drawing

 

SATZVERBINDUNGEN displays minimal kinetic sculptures by Siegfried Kreitner [* 1967 in Landshut] as well as drawings, graphics and space-related works by Astrid Schindler [* 1983 in Augsburg].
The first duo exhibition of the artists again adds very contemporary, individual and specific aspects to dr. julius | ap’s programme based on conceptual minimal concrete art.

 

SATZVERBINDUNGEN
Siegfried Kreitner – Minimal kinetics
Astrid Schindler – Drawing

Opening Thursday, November 12, 2015, 7 - 9 pm
Exhibition through January 9, 2016
Thursday – Saturday 3–7 pm and by appointment
Closed on holidays

dr. julius | ap
Leberstrasse 60
D-10829 Berlin

S-Bahn Suedkreuz + Julius-Leber-Bruecke, Bus 106 + 204 to Leuthener Strasse

T +493024374349
www.dr-julius.de
info@dr-julius.de
www.rote-insel.com